Altenpflege

Die Ausbildung

In der Ausbildung erlernen angehende Altenpflegerinnen und Altenpfleger die Theorie und die Praxis ihres Berufs abwechselnd in zeitlichen Blöcken. Am Fachseminar für Altenpflege werden sie unterrichtet. Gleichzeitig sind sie zum Beispiel bei einem Pflegeheim oder einem ambulanten Pflegedienst angestellt und arbeiten dort von Anfang an ganz praktisch mit Bewohnern und Patienten zusammen. Von Beginn bis zum Ende der Ausbildung wird ein Ausbildungsgehalt gezahlt.

Video

Unterwegs mit Oliver

Oliver zeigt, was er tagtäglich in seiner Ausbildung im Altenheim erlebt und warum er es gut findet, für die Menschen da zu sein und sich stets auf seine Kolleginnen und Kollegen im Team verlassen zu können.

Die theoretische Ausbildung

Die Ausbildung umfasst 2100 Theoriestunden und 2500 Stunden Praxis. Die theoretische Ausbildung gliedert sich in vier Lernbereiche.

Lernbereiche in der Altenpflegeausbildung:

1. Aufgaben und Konzepte in der Altenpflege

  • Theoretische Grundlagen in das altenpflegerische Handeln einbeziehen
  • Pflege alter Menschen planen, durchführen, dokumentieren und evaluieren
  • Alte Menschen personen- und situationsbezogen pflegen
  • Anleiten, beraten und Gespräche führen
  • Bei der medizinischen Diagnostik und Therapie mitwirken

2. Unterstützung alter Menschen bei der Lebensgestaltung

  • Lebenswelten und soziale Netzwerke alter Menschen beim altenpflegerischen Handeln berücksichtigen
  • Alte Menschen bei der Wohnraum- und Wohnfeldgestaltung unterstützen
  • Alte Menschen bei der Tagesgestaltung und bei selbstorganisierten Aktivitäten unterstützen

3. Rechtliche und institutionelle Rahmenbedingungen altenpflegerischer Arbeit

  • Institutionelle Rahmenbedingungen beim altenpflegerischen Handeln berücksichtigen
  • An qualitätssichernden Maßnahmen in der Altenpflege mitwirken

4. Altenpflege als Beruf

  • Berufliches Selbstverständnis entwickeln
  • Lernen lernen
  • Mit Krisen und schwierigen sozialen Situationen umgehen
  • Die eigene Gesundheit erhalten und fördern

Katrin (24)
Auszubildende

Der Kontakt mit den Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen macht mir Spaß. Jeder Tag ist anders und steckt voller neuer Herausforderungen. Die Herzlichkeit und Dankbarkeit der Menschen ist das größte Lob und die beste Motivation für meine Arbeit. Das Gefühl, etwas Sinnvolles zu tun, zu helfen – das gefällt mir besonders. Und ich finde gut, dass man in der Pflegebranche viele Möglichkeiten hat, sich weiterzuentwickeln oder eine Fortbildung zu machen.

Video

Unterwegs mit Katharina

Katharina gibt einen Einblick in Ihre Ausbildung in der Altenpflege, den sie bei einem ambulanten Pflegedienst absolviert und erzählt, warum sie den engen Kontakt zu den Menschen mag. 

Die berufspraktische Ausbildung

Die praktische Ausbildung findet in Pflegeeinrichtungen und ambulanten Pflegediensten statt, dort arbeitet man in drei Jahren insgesamt 2000 Stunden. Zusätzliche Erfahrung sammeln die Auszubildenden in der Altenpflege in weiteren Bereichen in dem sie 500 Stunden ihrer praktischen Ausbildungszeit verbringen. Diese können zum Beispiel in psychiatrischen Kliniken, Allgemeinkrankenhäusern, insbesondere mit geriatrischer Fachabteilung oder geriatrischem Schwerpunkt, geriatrischen Rehabilitationseinrichtungen, in Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz oder in der Tagespflege stattfinden.

Die theoretischen Inhalte sind eng mit der praktischen Ausbildung verzahnt. Die Lehrerinnen und Lehrer des Fachseminars besuchen ihre Schülerinnen und Schüler regelmäßig bei der Arbeit. Praxisanleiterinnen und Praxisanleiter begleiten und unterstützen sie im Berufsalltag und sind bei Fragen und Problemen für die in der Ausbildung befindlichen Pflegenden da.

Voraussetzungen für die Ausbildung in der Altenpflege

  • die gesundheitliche und persönliche Eignung zur Ausübung des Berufes sowie
  • eine abgeschlossene zehnjährige Schulbildung oder
  • eine Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflegeassistenz oder in der Altenpflegehilfe

Wer sich für die Ausbildung interessiert, kann sich an ein Fachseminar für Altenpflege wenden. Die interaktive Karte zeigt, in welcher Stadt es das nächste Fachseminar gibt. Aber auch die Pflegeeinrichtungen und ambulanten Pflegedienste können zum Thema Ausbildung Auskunft geben.

Markus (33)
Altenpfleger

Ich bin früh mit der Pflege in Kontakt gekommen, weil meine Mutter meine Großeltern zu Hause gepflegt hat. Sie wurde dabei von einem Pflegedienst unterstützt, der regelmäßig zu uns kam. Durch Gespräche mit den Pflegekräften wurde ich neugierig auf den Pflegeberuf und habe meinen Weg in die Gesundheitsbranche eingeschlagen. Ich würde heute, obwohl der Beruf auch manchmal anstrengend ist, die gleiche Entscheidung wieder treffen.