Berufe in der Pflege

Ein Beruf mit Zukunft

Die Lebenserwartung in Deutschland ist in den vergangenen Jahren gestiegen: Frauen werden durchschnittlich 83 Jahre alt, Männer 78 Jahre. Dank der medizinischen Versorgung und den guten Lebensbedingungen werden die Menschen immer älter – rund jeder Vierte ist über 60 Jahre alt. Im Alter nehmen die persönlichen Ressourcen und Fähigkeiten ab und nicht selten werden diese Menschen pflegebedürftig. Im Alltag brauchen sie dann Unterstützung, auch zu Hause in ihrer vertrauten Umgebung.

Der Bedarf an qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Pflege steigt. Außerdem können auch junge Menschen nach einem Unfall oder im Rahmen einer Erkrankung auf Hilfe angewiesen sein. In den kommenden Jahren werden in Deutschland über 200.000 zusätzliche Pflegekräfte gebraucht. Ihre Verantwortung wächst. Wer also einen abwechslungsreichen Beruf mit sehr guten Perspektiven sucht, ist in der Pflege genau richtig.

3 junge und engagierte Pflegekräfte

Was machen Pflegende?

Der Pflegeberuf ist sehr vielfältig, er umfasst ein breites Spektrum an Aufgaben und Tätigkeiten. Dazu gehören die pflegerische, medizinische und soziale Versorgung und Begleitung der Menschen, die sich den Pflegenden anvertrauen. Sie unterstützen Menschen nicht nur im Alltag, sondern auch in besonderen Phasen des Lebens, zum Beispiel in einer Krise oder bei Krankheit. Auch im Bereich der Gesundheitsförderung und der Prävention arbeiten Pflegekräfte.

Pflegende brauchen einen vorausschauenden Blick und handeln überlegt. Ihre Arbeitsweise passen sie immer wieder den Wünschen und Bedürfnissen ihrer Patientinnen und Patienten und den anvertrauten Menschen an.

Welche Voraussetzungen sollte man als Pflegender mitbringen?

Man sollte Freude daran haben, mit Menschen zu arbeiten. In der Pflege tätig zu sein bedeutet Teamwork: Man arbeitet nicht nur mit anderen Pflegenden, sondern auch mit Ärztinnen und Ärzten, Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern, Therapeutinnen und Therapeuten, den Angehörigen der Patientinnen und Patienten und nicht zuletzt mit den Patientinnen und Patienten zusammen. Engagement, Verantwortungsbereitschaft, Organisationsfähigkeit, Lernbereitschaft und Belastbarkeit sind Eigenschaften, die man für den Beruf mitbringen sollte. Pflegende begegnen den Menschen, die sich ihnen anvertrauen, offen, respektvoll und einfühlsam – unabhängig von ihrer Herkunft, dem Geschlecht oder ihrer Erkrankung.

Die Arbeit richtet sich nach wissenschaftlichen Erkenntnissen und orientiert sich an den individuellen Bedürfnissen der Patientinnen und Patienten und der anvertrauten Menschen.

Susanne (22)
Auszubildende

Was mich dazu bewegt hat, eine Ausbildung in der Pflege zu machen? Mir gefällt der Gedanke, Menschen zu unterstützen und ihnen damit etwas Gutes zu tun.

Wo arbeiten Pflegende?

Die Arbeitsplätze und Anstellungsmöglichkeiten für Pflegende sind vielfältig. Sie arbeiten unter anderem

  • in Krankenhäusern, Fach- und Rehabilitationskliniken
  • in Pflegeeinrichtungen
  • bei ambulanten Pflegediensten und Sozialstationen
  • in Wohngemeinschaften zur Betreuung und Eingliederung von Menschen mit Behinderungen
  • in Spezialeinrichtungen (für Kinderkrankenpflege, für Wachkomaversorgung oder für Intensiv- und Palliativpflegedienste)
  • in Arztpraxen, Gesundheitszentren und Beratungsstellen

In der Gesundheitsbranche gibt es außerdem viele Möglichkeiten, sein Arbeitsleben selbst zu gestalten und sich mit eigenen Ideen selbstständig zu machen – zum Beispiel mit einem eigenen Pflegedienst.

Pflegekraft in einer Klinik

Welche Pflegeberufe gibt es im Gesundheitswesen?

Im Pflegesektor gibt es drei Ausbildungsberufe und zwei Assistenzberufe. Die drei Ausbildungsgänge, die drei Jahre dauern, sind

Die Ausbildung für die Assistenzberufe dauert ein Jahr. Danach arbeitet man in der

Diese Website informiert über die Ausbildungswege und zeigt Karrieremöglichkeiten auf. Mit der interaktiven Karte kann man Ausbildungsstätten in Nordrhein-Westfalen finden. Auch dort gibt es Informationen zum Beruf und Antworten auf die wichtigsten Fragen zur Ausbildung.

Was verdient eine Pflegekraft im Monat?

Das Gehalt hängt von verschiedenen Faktoren ab: Arbeitet man Vollzeit oder nur drei Tage pro Woche? Wie viel Berufserfahrung oder welche Zusatzqualifikationen bringt die Pflegekraft mit? Wer Kinder hat, verdient mehr. Wenn man nachts oder am Wochenende arbeitet, werden dafür Schicht- und Sonderzulagen gezahlt. Das Gehalt direkt nach der Ausbildung beträgt zurzeit

  • in der Gesundheits- und (Kinder-)Krankenpflege: rund 2.500 – 3.300 Euro brutto
  • in der Altenpflege: rund 2.500 – 3.000 Euro brutto
  • in der Altenpflegehilfe oder in der Gesundheits- und Krankenpflegeassistenz: rund 2.000 – 2.500 Euro brutto

Auch die Ausbildung wird vergütet. Im jeweiligen Ausbildungsjahr verdient man zurzeit

  • im 1. Ausbildungsjahr: rund 1.040 Euro brutto, zuzüglich Schichtzulagen
  • im 2. Ausbildungsjahr: rund 1.100 Euro brutto, zuzüglich Schichtzulagen
  • im 3. Ausbildungsjahr: rund 1.200 Euro brutto, zuzüglich Schichtzulagen

Welche Karriere- und Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es?

Wer Karriere machen will, hat dazu im Pflegeberuf ausgezeichnete Möglichkeiten, zum Beispiel als

  • Pflegedienst- oder Einrichtungsleitung
  • Pflegedirektorin oder Pflegedirektor im Krankenhaus
  • Geschäftsführung eines ambulanten Pflegedienstes
  • Pflegepädagogin oder Pflegepädagoge
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Wissenschaft und Forschung

Durch Weiterbildungen oder ein Studium können Pflegende unter anderem zu Experten in der Psychiatrie, in der Altersmedizin (z.B. Gerontopsychiatrie), im Management oder im Operationssaal werden.

Sie können sich zur verantwortlichen Hygienebeauftragten oder zum verantwortlichen Hygienebeauftragten oder zur Wundmanagerin und zum Wundmanager einer Einrichtung weiterbilden lassen oder als Praxisanleiterin oder Praxisanleiter zukünftige Auszubildende in der Pflege begleiten.

Es gibt darüber hinaus viele weitere Spezialisierungen. Lebenslanges Lernen gehört zum Beruf und macht ihn so spannend und abwechslungsreich. Regelmäßige Fortbildungen sind für eine gute Arbeit unerlässlich. Mehr Informationen zu Karrieremöglichkeiten in den Pflegeberufen gibt es hier.